Der Auftrag endet


27. 09.1993

 

Das Nachschubbataillon Sw 320

 hat seinen Auftrag erfüllt!

 

Anfang der 90er Jahre, nach Ende des Ost-West Konfliktes, vereinbarten die Vereinigten Staaten von Amerika und Russland  den Abbau ihrer nuklearen Kurzstreckensysteme (Kurzstreckenraketen, Rohrartillerie und Sperrmittel) in Europa. Damit entfiel der Auftrag des Nachschubbataillons Sw 320.

Am 18.06.1993 trat das Bataillon anläßlich des Feierlichen Gelöbnisses der letzten 50 Rekruten und der Außerdienststellung letztmalig zu einem Appell auf dem Marktplatz in Herborn an. Mit diesem militärischem Zermoniell verabschiedete sich die Bundeswehr von der Bevölkerung, die nicht nur aus dem Aartal, sondern aus dem gesamten ehemaligen Dillkreis zusammen ge- kommen war (Zitat. H. Benz).

Mit dem Befehl des stvBtlKdr OTL Gunkel am 27.09.1993 , "Holt nieder Flagge", gehen dann endgültig über 27 Jahre Bundeswehrgeschichte in Herbornseelbach zu Ende. Frau Hannelore Benz, die bekannte Herborner Journalistin, brachte es in einem Beitrag für das Heimatjahrbuch 1996 auf den Punkt, als sie schrieb:

 

 

"Damit ging eine Aera zu Ende, die wie kaum eine andere die Verflechtungen von Welt- und Kommunalpolitik aufzeigte, am Beispiel einer kleinen Garnison in einem kleinen Dorf". 

 

 

Im Mai und Juni 1994 sprengen Soldaten der PzPiKp 150 aus Westerburg die Wachtürme im geräumten Sondermunitionslager Bellersdorf.

 

 

 

 

 

Helmuth Rink hat den Appell zur Außerdienststellung des Bataillons in einem eindrucksvollen Videofilm festgehalten. In einem Ausschnitt sehen und hören wir die Ansprache des damaligen Korpsartillerie- kommandeurs 3, Oberst Eckermann. Dann, für alle Ehemaligen ein bewegender Moment: als Dank und Anerkennung des Kommandierenden Generals für die Soldaten des Bataillons intoniert das Heeresmusikkorps 300 letztmalig den Marsch des III. (GE) Korps, den Helenenmarsch.

 


Du benötigst Flash 9.0.28 oder höher, sowie Javascript um dieses Element anzuzeigen